Was ist ein ‘gut eingekuscheltes’ Tragetuch?


Wie bequem ein Tragetuch ist, hängt stark davon ab wie sehr es schon ‘eingekuschelt’ worden ist. Gemeint ist damit das Eintragen des Tuches, so dass die Fasern geschmeidig und weich werden. Tragetücher kommen direkt vom Hersteller meist ungewaschen, ganz neu und steif zu uns nach Hause.* In diesem Zustand ist es schwierig, sie gut und feste zu binden. Ein 'fluffiges' und weiches Tragetuch schmiegt sich wie eine zweite Haut um den Tragenden und seinen Tragling. Ein ‘brettiges’ und festes Tuch hingegen wird anfangs unmöglich sein volles Potential in Sachen Bequemlichkeit zeigen können.

Tipps zum einkuscheln:

Am allerbesten hilft tragen, tragen, tragen. Da das jedoch nicht immer möglich ist, versucht man es möglichst gut zu simulieren. Man kann das Tuch durch Slingringe ziehen oder alternativ über die Kante des Babybettchens/Elternbetts. Mann kann darauf sitzen, darauf schlafen oder es mit viel Dampf bügeln. Ein Tuch aus 100% Baumwolle kann auch gerne mal eine Runde mit Trocknerbällen in den Trockner. Man kann Kissendoughnuts daraus machen und sie wieder aufknoten, dadurch werden die Fasern aneinander gerieben und ‘eingebrochen’. Mit der Zeit und dem regelmäßigen Gebrauch wird das Tuch dann immer weicher und anschmiegsamer.

*selbstverständlich gibt es hier Ausnahmen. Es gibt Tücher die auch fabrikneu sehr weich und flexibel sind. Das liegt dann aber in der Regel an einer speziellen Webart z.B. Lisca von Didymos.